Diskriminierende Praktiken, mit denen tibetische Frauen in Tibet konfrontiert sind, wurden auf der 53. Sitzung des UN-HRC angesprochen

23, Juni 2023

Genf: Die Situation und die Herausforderungen, mit denen tibetische Frauen in Tibet konfrontiert sind, wurden während eines interaktiven Dialogs mit der UN-Arbeitsgruppe zur Diskriminierung von Frauen am 22. Juni während der laufenden 53.Sitzung des UN-HRC.

Die UN Advocacy Officer des Tibet-Büros, Genova Kalden Tsomo, gab eine mündliche Erklärung ab, in der sie die wichtigsten Probleme hervorhob, die das Leben tibetischer Frauen aufgrund der diskriminierenden Politik und Praktiken Chinas in Tibet beeinträchtigen. "Die tibetischen Frauen und Nonnen standen in der tibetischen Widerstandsbewegung an vorderster Front.  Nach der Zerstörung der tibetisch-buddhistischen Lernzentren und der massenhaften Vertreibung von Mönchen und Nonnen aus Yachen Gar und Larung Gar sind Wohlbefinden und Verbleib der vertriebenen Mönche und Nonnen bis heute unbekannt. Die tibetischen Frauenrechtlerinnen Yeshi Choedon, Gonpo Kyi, Rinchen Kyi und viele andere wurden verfolgt, weil sie für die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankerten Grundrechte eintraten", so Kalden Tsomo in der Erklärung.

Sie erinnerte an die Bedenken, die der UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung von Frauen während der Überprüfung Chinas durch das Vertragsorgan im vergangenen Monat geäußert hatte, und hob die Herausforderungen hervor, mit denen die tibetischen Frauen konfrontiert sind, darunter die Hindernisse beim Zugang zur Justiz, die Schließung tibetischer Schulen, die Zwangseinweisung in Internate, die Verweigerung des Zugangs zu Bildung in tibetischer Sprache, die Beschlagnahmung tibetischer Pässe sowie Zwangsarbeit und Zwangsverheiratungen und die Untergrabung der sprachlichen und kulturellen Identität der tibetischen Frauen.

Sie sagte, es sei wichtig, die Aufforderung der CEDAW an China zu wiederholen, das Verbot der Diskriminierung aller Frauen, einschließlich der tibetischen Frauen, wirksam umzusetzen und alle Formen der Diskriminierung tibetischer Frauen zu beseitigen.

Das Tibet-Büro und die Gesellschaft für bedrohte Völker organisierten am 20. Juni 2023 am Rande der laufenden 53. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates gemeinsam eine Nebenveranstaltung mit dem Titel "Tibetans Report on the Current State of Repression: 75 Years After the Universal Declaration of Human Rights".

 

-Bericht des Tibet Bureau-Genf

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte rechnen Sie 9 plus 5.