Erklärung des DIIR( Abteilung für Information und Internationale Beziehungen ) zum Internationalen Tag der Menschenrechte

Dharamshala: Jedes Jahr am 10. Dezember wird der Internationale Tag der Menschenrechte begangen, der an die Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) im Jahr 1948 durch die Vereinten Nationen erinnert, ein bahnbrechendes Dokument, das jedem Menschen unveräußerliche Rechte ohne Bedingungen zugesteht. Für die Tibeter und alle anderen, die unter der Besatzung der Volksrepublik China (VRC) unterdrückt werden, ist der Internationale Tag der Menschenrechte eine weitere feierliche Erinnerung an die autoritäre Herrschaft Pekings, die ihre Grundrechte und Grundfreiheiten täglich bedroht.

Als Mitglied des Ausschusses zur Ausarbeitung der AEMR und ständiges Mitglied des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen ist China zweifellos verpflichtet, sich an den Kern der AEMR zu halten, nämlich die Menschenrechte ohne Unterschied zu schützen, zu fördern und zu achten. Die von Xi Jinping geführte Regierung der Volksrepublik China führt jedoch weiterhin eine repressive und diskriminierende Politik gegen das tibetische Volk in Tibet durch, die zu religiöser Unterdrückung, sprachlicher Assimilation, kultureller Unterdrückung, wirtschaftlicher Marginalisierung und Umweltzerstörung führt.

Von der fatalen Misswirtschaft der Covid-Pandemie im Rahmen der Null-Covid-Politik bis hin zu den Berichten über Chinas erzwungene Sammlung von DNA-Proben von Tibetern, darunter auch von Kindern im Alter von fünf Jahren, und dem riesigen Netz von "kolonialen" Internaten, die darauf abzielen, den Gebrauch der tibetischen Sprache und Kultur auszurotten, bleiben die grassierenden Menschenrechtsverletzungen in Tibet von vielen Regierungen und der internationalen Gemeinschaft weitgehend unkontrolliert und unbeanstandet.

Eine der besorgniserregendsten Maßnahmen, die Peking in letzter Zeit ergriffen hat, sind die "kolonialen" Internate für tibetische Kinder, wie ein Bericht des Tibet Action Institute aus dem Jahr 2021 zeigt. Schätzungsweise 800.000 bis 900.000 tibetische Kinder im Alter von 6 bis 18 Jahren und weitere 100.000 Vorschulkinder im Alter von 4 bis 6 Jahren werden in diese Schulen zwangseingeschrieben. Getrennt von ihren Familien und Gemeinschaften werden diese Kinder nur in Mandarin-Chinesisch unterrichtet und über einen längeren Zeitraum von ihren kulturellen und religiösen Traditionen isoliert. Die chinesischen Behörden haben eine Reihe von tibetischen Schulen geschlossen, um die Eltern zu zwingen, ihre Kinder auf solche Internate zu schicken. Auf individueller Ebene sind diese tibetischen Kinder einem mentalen und emotionalen Trauma ausgesetzt, da der Kontakt zu ihren Eltern und Familien eingeschränkt ist. Auf breiterer Ebene gefährden diese Internate nicht nur die tibetische Sprache und Kultur, sondern verstoßen auch gegen zahlreiche Menschenrechtsinstrumente, darunter die Rechte des Kindes.

 

Nach zuverlässigen Berichten von Exilmedien haben chinesische Beamte im Jahr 2022 mindestens 94 Tibeter zu Unrecht verhaftet und inhaftiert. Darunter verurteilten chinesische Gerichte 14 Tibeter zu Haftstrafen zwischen zwei und vierzehn Jahren unter dem Vorwurf der "Anstiftung zum Separatismus", der "Gefährdung der Staatssicherheit" und des "Verrats von Staatsgeheimnissen". Ohne konkrete Beweise für Straftaten werfen solche Urteile ernste Fragen über das Recht auf ein faires Verfahren und das Recht auf eine Verteidigung vor einem unparteiischen Richter auf. In diesem Jahr starben mindestens fünf tibetische politische Gefangene an den Folgen von Folter, womit sich die Gesamtzahl der Todesfälle durch Folter seit 2008 auf 55 erhöht hat. Die Regierung der VR China muss alle Gefangenen freilassen, die zu Unrecht verhaftet und verurteilt wurden, weil sie ihre angeborenen Rechte in ganz China und in den besetzten Gebieten wahrgenommen haben.

Da es keine Anzeichen für eine Atempause für die Tibeter oder eine Verbesserung der Lage in Tibet gibt, gingen die Selbstverbrennungsproteste 2022 mit zwei bestätigten Berichten weiter. Tsewang Norbu, der beliebte 25-jährige tibetische Sänger, verbrannte sich am 25. Februar in Lhasa in der so genannten Autonomen Region Tibet, während sich der 81-jährige Taphun am 27. März vor einer Polizeistation im Kreis Ngaba (Ch: Aba) in der Provinz Sichuan selbst verbrannte, um gegen die Repressionen der chinesischen Regierung zu protestieren. Beide erlagen ihren Verletzungen, womit sich die Gesamtzahl der Selbstverbrennungen in Tibet seit 2009 auf 157 erhöht hat. Die chinesische Regierung muss auf die Forderung der Demonstranten nach Freiheit und der Rückkehr Seiner Heiligkeit des Dalai Lama eingehen, indem sie in einen sinnvollen Dialog mit den Vertretern des tibetischen Volkes eintritt.

Da die Regierung der Volksrepublik China weiterhin Tibeter verhaftet und verurteilt, weil sie ihre Grundrechte wahrnehmen, werden wir jede Woche ein Profil eines tibetischen politischen Gefangenen erstellen, um auf ihre Fälle aufmerksam zu machen. Hunderte von Tibetern befinden sich auch heute noch in chinesischer Haft, darunter der 11. Panchen Lama Jetsun Tenzin Gedhun Yeshi Trinley Phuntsok Pal Sangpo (im Volksmund bekannt als Gedhun Choekyi Nyima), der auch nach 27 Jahren immer noch unter dem erzwungenen Verschwindenlassen leidet. Wir hoffen, dass das wöchentliche Profil der tibetischen politischen Gefangenen dazu dienen wird um die chinesische Regierung an ihre internationalen Menschenrechtsverpflichtungen zu erinnern und darauf hinzuweisen, dass es höchste Zeit ist, den anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in Tibet ein Ende zu setzen.

Die ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen durch die Regierung der Volksrepublik China in den besetzten Gebieten von Tibet, Ostturkestan, der südlichen Mongolei und Hongkong stehen in völligem Widerspruch zu den UN-Grundsätzen von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden, die die Würde und die Rechte jedes Einzelnen auf der ganzen Welt untermauern sollten. China muss sich auch an seine eigene Verfassung und das regionale Autonomiegesetz halten. China muss sich auch an seine internationalen Verpflichtungen halten, die es unterzeichnet und ratifiziert hat.

Nyima Arya

*In Falle einer Abweichung zwischen dieser Übersetzung und dem Englischen Original ist   letzteres für alle Zwecke als massgebend und endgültig anzusehen.

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Was ist die Summe aus 7 und 2?