Erklärung von TPiE zum 33. Jahrestag der Verleihung des Friedensnobelpreises an Seine Heiligkeit den 14. Dalai Lama

  1. Dezember 2022

Der heutige Tag ist ein bedeutendes Ereignis von herausragender Bedeutung, denn er markiert den 33. Jahrestag der Verleihung des renommiertesten Friedenspreises der Welt, des Friedensnobelpreises, an Seine Heiligkeit den Großen 14. Dalai Lama, die am 10. Dezember 1989 stattfand. Mit Gefühlen der Freude, der Hingabe und der Genugtuung, mit Ehrerbietung und Bewunderung sowie mit Niederwerfungen der Dankbarkeit entbieten wir Seiner Heiligkeit im Namen aller Tibeter in Tibet und im Exil unzählige Male unsere Glückwünsche. Damit meine ich Seine Heiligkeit, der allen fühlenden Wesen, einschließlich derer in den himmlischen Reichen, großes Mitgefühl entgegenbringt, unabhängig davon, dass es keine vorherige interaktive Beziehung gibt; der der Meister des gesamten Korpus der Lehren des Buddha auf dieser Erde ist; der ein großer Verfechter des Friedens in dieser Welt ist; der der Schutzpatron und der unersetzliche Führer des gesamten tibetischen Volkes ist; und der der allwissende, allsehende, universell wertvolle Eine ist.

Seine Heiligkeit der Große 14. Dalai Lama ist unübertroffen in Seiner Umsetzung der Sichtweise des abhängigen Entstehens und der Praxis der Gewaltlosigkeit, die Er in gewissenhafter Übereinstimmung mit den Bedingungen ausführt, in denen sie vom vierten der vollkommenen Führer-Buddhas gelehrt wurden. Und dies ist die Grundlage, auf der er die ganze Welt auf den Pfad der Gewaltlosigkeit führt. Darüber hinaus hat Seine Heiligkeit die Gesamtheit der Bewegung und der Kampagnenaktionen zur Verwirklichung der grundlegenden Sache des tibetischen Volkes ausschließlich auf das Mittel der Gewaltlosigkeit ausgerichtet. Er ist daher ein Führer, dessen Praxis und Führung darauf ausgerichtet ist, alle Streitigkeiten und Konflikte auf dieser Welt mit gewaltfreien Mitteln zu lösen. Dies war der Grund, warum Seine Heiligkeit der Dalai Lama 1989 mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde. Mit dieser Auszeichnung wurde er als großer Verfechter des Weltfriedens anerkannt und eingeführt. Gleichzeitig verlieh die Auszeichnung der tibetischen Sache neuen Auftrieb, da das internationale Verständnis und die Aufmerksamkeit für diese Sache stark zunahmen. Die Verleihung des Friedensnobelpreises an Seine Heiligkeit den Dalai Lama hat also dazu beigetragen, die Menschen vom Vertrauen in die Methode der Gewaltlosigkeit zu überzeugen. Und er wurde auch zu einem bewundernswerten Symbol für die Anerkennung der Gerechtigkeit des Kampfes des tibetischen Volkes. Daher wäre es dem Zweck dieses Jahrestages sehr dienlich, wenn alle Tibeter - sowohl die in Tibet als auch die im Exil lebenden - ihren Glauben an den Weg der Gewaltlosigkeit bekräftigen und sich in ihrem körperlichen, sprachlichen und geistigen Verhalten zu ihm bekennen würden, weil sie von seinem Wert und seiner Wirksamkeit voll überzeugt sind.

Der Mensch ist von Natur aus so veranlagt, dass er vom Geist des Wettbewerbs erfüllt ist, um durch den Erwerb von materiellem Reichtum, durch Unternehmungen und Projekte aller Art zu diesem Zweck usw. Fortschritte zu erzielen. Und in einer völlig degenerierten Zeit wie der heutigen, in der die Menschen versuchen, einander in einem ständigen Spiel von Sieg für sich selbst und Niederlage für andere auszustechen, hat sich Seine Heiligkeit der Dalai Lama, das unübertroffene Oberhaupt des tibetischen Volkes, auf den Weg gemacht, um Frieden und Harmonie in dieser großen Menschheitsfamilie zu entwickeln. Zu diesem Zweck hat er immer wieder betont, dass alle Menschen auf dieser Welt den gleichen Wunsch nach einem glücklichen Leben und eine Abneigung gegen Schmerz und Leid haben. Bei verschiedenen Gelegenheiten hat Seine Heiligkeit immer wieder darauf hingewiesen, dass die Entwicklung von Harmonie und Frieden in der menschlichen Gesellschaft zunächst in der eigenen Familie beginnen und dann allmählich auf die Gemeinschaft ausgedehnt werden sollte, in der man lebt, und dann weiter auf das eigene Land, mit dem Ziel, schließlich die ganze Welt zu erfassen. Die Menschen in allen Ländern der Welt haben sich seinen Rat zu Herzen genommen und ihn aus Dankbarkeit mit Ehrenbürgerschaften, Auszeichnungen, Anerkennungen usw. überhäuft, deren Zahl zu groß ist, um sie alle aufzuzählen. In Fortsetzung dieser endlosen Reihe von Ehrungen wurde Seiner Heiligkeit am 19. November dieses Jahres von der Gandhi-Mandela-Stiftung in Neu-Delhi der Gandhi-Mandela-Preis in Anerkennung seiner enormen Beiträge zur Förderung des Friedens, des Mitgefühls und der Freundlichkeit verliehen. Der Gouverneur des Bundesstaates Himachal Pradesh, Herr Rajendra Arlekar, sowie Vertreter der Stiftung reisten eigens zum Tsuglakhang, dem wichtigsten buddhistischen Tempel in McLeod Ganj in Dharamshala, um Seiner Heiligkeit dem Dalai Lama die erste Goldmedaille des Gandhi-Mandela-Preises 2019 zu überreichen. Während der Preisverleihungszeremonie sprach Seine Heiligkeit in einer Botschaft an die Menschen auf der ganzen Welt und an die Teilnehmer der Veranstaltung über die Bedeutung und die Vorteile von Gewaltlosigkeit und Mitgefühl. Darüber hinaus hat sich Seine Heiligkeit stets mit großer Sorge um das Wohlergehen aller fühlenden Wesen gekümmert und widmet ihnen kontinuierlich alle seine Aktivitäten, wofür ihm das tibetische Exilparlament uneingeschränkt und feierlich dankt.

Mit der Verleihung des Friedensnobelpreises verfolgt das norwegische Nobelkomitee das Ziel, die Brüderlichkeit zwischen den Völkern, die Abschaffung oder Verringerung stehender Heere, die Abhaltung und Förderung von Friedenskongressen zu fördern und zu diesem Zweck den Preis an diejenigen zu verleihen, die am meisten zur Verwirklichung dieser Ziele beigetragen haben, so dass er dazu dient, andere Menschen zu inspirieren und zu beeinflussen. In diesem Sinne wurde der Friedensnobelpreis in diesem Jahr gemeinsam an den Menschenrechtsanwalt Ales Bialiatski aus dem europäischen Land Belarus, die russische Menschenrechtsorganisation Memorial und die ukrainische Menschenrechtsorganisation Center for Civil Liberties verliehen. Das tibetische Exilparlament spricht ihnen seine Glückwünsche und Komplimente aus.

Der heutige Tag wird auch international als Tag der Menschenrechte begangen. Er wird daher von den Menschen in freien Ländern auf der ganzen Welt mit Freude und Vorliebe begangen. Leider aber übt die chinesische Regierung in Tibet weiterhin so starke Repressionen aus, dass selbst Menschen von außerhalb des Landes daran gehindert werden, Tibet frei zu besuchen. Dies wird noch dadurch unterstrichen, dass die Menschenrechte dort völlig missachtet werden, was dazu führt, dass die tibetische Bevölkerung grob unfairen Gerichtsverfahren ausgesetzt ist. Sie werden verhaftet, eingesperrt oder verschwinden, nachdem sie fälschlicherweise als Straftäter angeklagt wurden. Außerdem werden sie misshandelt und gefoltert. Die tibetische Sprache, die religiösen Traditionen, die Kultur und andere Aspekte des tibetischen Erbes sollen zerstört werden, auch durch Auslöschung. Das tibetische Exilparlament möchte daher appellieren an die Führer dieser Welt, die Regierung Chinas in die Pflicht zu nehmen, damit diese Praktiken ein Ende finden.

Das tibetische Exilparlament sieht es auch als seine Pflicht an, seine Besorgnis darüber zu bekräftigen, dass das totalitäre Regierungssystem auch im 21. Jahrhundert weiter besteht und gedeiht. Abgesehen davon muss darauf hingewiesen werden, dass die kommunistische chinesische Regierung auch die größte Gefahr für die Ordnung und Stabilität nicht nur in Tibet, sondern in der ganzen Welt darstellt. Darüber hinaus hat die chinesische Regierung seit einigen Monaten unter dem Vorwand der Ausbreitung der weltweiten Pandemie Covid-19 - die zunächst von der zentralchinesischen Stadt Wuhan ausging - dem tibetischen Volk bei seinen alltäglichen Aktivitäten, sei es im Stehen, Sitzen oder Gehen, ein zusätzliches Regime immenser Härten auferlegt. Das tibetische Exilparlament möchte die chinesische Regierung auffordern, die Maßnahmen, durch die das tibetische Volk weiterhin enorme zusätzliche Härten erleidet, unverzüglich zu beenden.

Kürzlich, nach Abschluss des 20. nationalen Fünfjahreskongresses der Kommunistischen Partei Chinas, versammelte sich die chinesische Öffentlichkeit, insbesondere Studenten, Lehrer und andere Personen an den Universitäten in den Provinzen und Städten der Volksrepublik China, um zu protestieren. Es ist bemerkenswert, dass eine Reihe von Slogans, die während dieser Protestveranstaltungen geäußert wurden, solche waren wie "Wir brauchen keine Autokratie, wir brauchen Demokratie!  "Nieder mit der Kommunistischen Partei Chinas! Stürzt Xi Jinping!" "Wir wollen Redefreiheit!" "Wir wollen unzensierte Nachrichten!" "Wir wollen keine Sklaven zu sein!" und so weiter. Die großen friedlichen Proteste, die in letzter Zeit stattgefunden haben, waren daher auch ein Ausdruck des Dissenses gegen die derzeitige Politik der chinesischen Regierung. Angesichts dieser Entwicklungen möchte das tibetische Exilparlament die chinesische Regierung auffordern, sich auf ihre Vergangenheit zu besinnen und dafür zu sorgen, dass sich die Schrecken der brutalen Niederschlagung der Proteste vom 4. Juni 1989 nicht wiederholen. Das tibetische Exilparlament appelliert auch an die internationale Gemeinschaft, nicht kurzsichtig nur nach wirtschaftlichen Gewinnmöglichkeiten zu suchen, sondern den aktuellen Entwicklungen in China die nötige Aufmerksamkeit zu schenken, um eine spürbare Verbesserung der Menschenrechtssituation in China zu erreichen.

Nach der 8. Weltparlamentarierkonferenz zu Tibet, die dieses Jahr in der US-Hauptstadt Washington, DC, stattfand, wurde am 8. November im mexikanischen Parlament unter der Leitung von Salvador Caro Cabrera, einem Mitglied der Abgeordnetenkammer des Parlaments, eine Tibet-Unterstützungsgruppe mit dem Namen "Friends of Tibet" gegründet. Das tibetische Exilparlament möchte seine Glückwünsche zum Erfolg der Gründung dieser Gruppe aussprechen. Das tibetische Parlament im Exil wird seine Bemühungen fortsetzen, um noch mehr Erfolg bei der Gründung von Tibet-Unterstützungsgruppen in den Parlamenten weiterer Länder auf der ganzen Welt zu erzielen. In den vergangenen Monaten haben zwei Delegationen von Mitgliedern des tibetischen Parlaments im Exil Teile der europäischen Länder bereist, um Lobbyunterstützung für die Tibet-Frage, und sie haben bemerkenswerte Erfolge erzielt.

Die kommunistische chinesische Regierung hat Tibet seit 1959 durch bewaffnete Aggression unter ihrer Besatzungsherrschaft gehalten. Was die Frage betrifft, wie ernst die Lage in Tibet seither ist, so sind die Fakten allgemein bekannt. Auch heute noch ist die Lage des tibetischen Volkes in Tibet unter der ungeheuerlichen Planung und Unterdrückung durch die chinesische Regierung äußerst düster, was dazu führt, dass es weiterhin unter derartigen Misshandlungen und Folterungen leidet, die es ihm schwer machen, sein tägliches Leben bei Tag und Nacht zu bewältigen. Das tibetische Exilparlament möchte sein tief empfundenes Mitgefühl und seine Empathie mit ihnen zum Ausdruck bringen. Wir können die lebenden oder verstorbenen tibetischen Männer und Frauen in Tibet nur von ganzem Herzen bewundern und loben für ihre völlige Selbstlosigkeit, ihren Patriotismus und ihre Entschlossenheit sowie für die unvergleichlichen Aktionen, die sie bisher für die tibetische Sache durchgeführt haben. Dementsprechend möchte das tibetische Exilparlament seinen Appell an das tibetische Volk, das in den freien Ländern der Welt lebt, wiederholen, die Gelegenheit zu nutzen, die sich ihnen bietet, um mit vereinter Solidarität für die internationale Unterstützung zu werben, die darauf abzielt, eine gerechte Lösung der Tibet-Frage zu erreichen.

Ebenso ist es von größter Wichtigkeit, dass sich das tibetische Volk immer wieder die Ziele vor Augen führt, die der Rede Seiner Heiligkeit des Dalai Lama bei der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo zugrunde lagen,Dalai Lama in der norwegischen Hauptstadt, aber auch die erhellenden Reden, die er bei verschiedenen Gelegenheiten zum Wohle der religiösen, politischen und ethnischen Interessen des tibetischen Volkes gehalten hat, und insbesondere die vier heiligen Verpflichtungen, denen seine Heiligkeit sein Leben gewidmet hat.

An diesem freudigen Tag, an dem wir die Verleihung des Friedensnobelpreises an Seine Heiligkeit den Großen 14. Dalai Lama feiern, freuen wir uns, dass heute drei Abgeordnete der RajyaSabha und der Lok Sabha sowie Shri Tashi Gyalson, Vorsitzender des LAHDC Leh, und hochrangige Delegierte aus dem Unionsterritorium Ladakh unter uns sind. Indien und Tibet haben seit jeher eine tiefe und enge Beziehung in den Bereichen Geschichte, Religion und Kultur geknüpft. Nicht nur das, sondern Tibet hat auch eine enorme Bedeutung für die Sicherheit Indiens. Daher appellieren wir an Indien und die indische Bevölkerung, ihre Unterstützung für die tibetische Sache mehr denn je auszuweiten. Wir möchten auch allen unseren Unterstützern, einschließlich Regierungen, Organisationen und Einzelpersonen, und insbesondere Indien und der indischen Bevölkerung unseren Dank aussprechen.

Abschließend möchte das tibetische Exilparlament feierlich dafür beten, dass Seine Heiligkeit der Dalai Lama für immer bei uns bleiben möge, dass alle seine Wünsche spontan erfüllt werden und dass die gerechte Sache Tibets mit äußerster Gewissheit erfüllt wird.

Nyima Arya

* Im Falle einer Abweichung zwischen dieser  Übersetzung und dem tibetischen Original ist letzteres für alle Zwecke als maßgebend und endgültig anzusehen.

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 4 und 3.