Kalon Norzin Dolma schließt Engagement in der Schweiz ab; schließt sich Sikyong-geführten Delegationen in Deutschland an

Montag, 10. Oktober 2022: Nach dem erfolgreichen Antrittsbesuch in Italien hielt sich DIIR Kalon Norzin Dolma vom 04. Oktober bis zum 7. Oktober 2022 in der Schweiz auf.

In der letzten Woche der 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates sprach Kalon Norzin Dolma bei der Nebenveranstaltung mit dem Titel "Globale Auswirkungen der Nachfolge des Dalai Lama", die von der Ständigen Vertretung der Vereinigten Staaten in Genf ausgerichtet und von Kanada, der Tschechischen Republik, Litauen und dem Vereinigten Königreich unterstützt wurde.

Zu den besonderen Gästen der Veranstaltung zählten der Sonderkoordinator für tibetische Angelegenheiten, Unterstaatssekretär Uzra Zeya, die ständige Vertreterin der USA beim UN-Menschenrechtsrat, Botschafterin Michele Taylor, und die britische Sonderbeauftragte für Religions- und Glaubensfreiheit, Fiona Bruce.

In ihrer Rede auf der Veranstaltung äußerte sich Kalon besorgt über Chinas unerbittliche Verfolgung der Tibeter und den systematischen Angriff auf die jahrhundertealte tibetisch-buddhistische Praxis der Reinkarnation durch verschiedene staatlich geführte Kampagnen und Kontrollen wie die patriotische Umerziehung und den Order-Nr. 5 sowie andere chinesische Unterdrückungsmaßnahmen. Kalon bekräftigte die allgemeine Position der tibetischen Zentralverwaltung zur Frage der Reinkarnation und sagte, das tibetisch-buddhistische System der Reinkarnation sei ein einzigartiger religiöser Gedanke mit einer grundlegenden "Philosophie, die das Prinzip der Wiedergeburt akzeptiert". Daher habe weder der Staat noch eine Einzelperson das Recht, sich in diese religiöse Angelegenheit einzumischen, betonte Kalon. Kalon sprach den demokratischen Staaten auf der ganzen Welt, einschließlich der Vereinigten Staaten, seine aufrichtige Anerkennung dafür aus, dass sie die Rechte des tibetischen Volkes bei der Wahl seiner religiösen Führer verteidigen, und rief zu weiteren gemeinsamen Anstrengungen gleichgesinnter Länder auf, einschließlich gesetzgeberischer Maßnahmen, um China und seinen repressiven Maßnahmen entgegenzutreten.

Zu den bilateralen Gesprächen gehörten auch Treffen mit Regierungsvertretern und Legislativmitgliedern der Schweiz und der taiwanesischen Delegation in Genf, Botschafterin Nicole Su, sowie weitere Treffen.

Kalon Norzin Dolma traf sich auch mit Studenten des Graduate Institute in Geneva. Sie sprach auf der Veranstaltung mit dem Titel "Navigating the Diplomatic Landscape: The Case of Tibet", die von der Student Initiative on Asia ausgerichtet wurde, gab Kalon einen umfassenden Überblick über die Einzigartigkeit und die verschiedenen Formen der tibetischen Diplomatie. Sie sagte, die tibetische Diplomatie werde "im Exil betrieben und vom tibetischen Buddhismus beeinflusst". Indem sie die Diplomatie der tibetischen Delegation von der Gesandtendiplomatie bis zur öffentlichen Diplomatie erläuterte, sagte Kalon, dass die Tibeter entschlossen seien, sich für eine friedliche Lösung mit gewaltfreien und für beide Seiten vorteilhaften Vorschlägen einzusetzen.

Kalon besuchte das Tibetische Institut Rikon, eines der ersten tibetischen Klöster in Europa, das in den 1960er Jahren gegründet wurde. Kalon Norzin Dolma betonte die Bedeutung tibetischer Basisorganisationen für den Zusammenhalt der tibetischen Gemeinschaft und ihren Beitrag zum Überleben der tibetischen Kultur und zur Förderung der tibetischen Agenda im Gastland und traf sich mit Vertretern der Tibetergemeinschaft der Schweiz & Liechtensteins (TGSL) der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetischen Freundschaft (GSTF), der tibetischen Frauenorganisation in der Schweiz (TFOS) und der Verein Tibeter Jugend in Europa (VTJE)

Kalon Norzin Dolma schloss sich am 09. Oktober zusammen mit dem Repräsentanten Thinlay Chukki vom Tibet Bureau der von Sikyong geleiteten CTA-Delegation in Deutschland an.

Sikyong Penpa Tsering von der CTA (Tibetische Zentralverwaltung) hält sich vom 7. bis 19. Oktober zu einem offiziellen Besuch in Deutschland und Belgien auf.

Während dieser zweiwöchigen Reise wird Sikyong mit wichtigen Mitgliedern der Friedrich-Naumann-Stiftung in beiden Ländern zusammentreffen. Darüber hinaus wird er mit Tibet-Unterstützungsgruppen und Hilfsorganisationen zusammentreffen. Er wird auch vor den tibetischen Gemeinschaften in beiden Ländern sprechen. Im Anschluss daran wird Sikyong mit einigen bedeutenden Persönlichkeiten in Schweden zusammentreffen und zu den Mitgliedern der tibetischen Gemeinschaft in Schweden sprechen.

 

Nyima Arya

Einen Kommentar schreiben (0)

Be the first to comment

Bitte addieren Sie 1 und 4.